Entwicklungsprozess

Unser Garten ist inzwischen 20 Jahre alt. Der erste Impuls kam von einem kleinen Staudenbeet, dass wir 2001 als blutige Anfänger spontan aus einer Laune heraus anlegten. Dann zu erleben, wie aus einer unscheinbaren, handgroßen Pflanze, quasi aus dem Nichts, innerhalb weniger Wochen ein prachtvolles Blütenmeer entsteht, hat uns fasziniert. Seitdem haben wir unser gesamtes Grundstück über die Jahre sukzessive von einer großen Rasenfläche mit Tannen zu unserem blühenden Gartentraum entwickelt. Dabei wurde viel experimentiert, das meiste ist gut gelungen, einiges hat nicht geklappt, manche Fehler mußten wir wieder korrigieren.

 

Der Garten als begehbares Gemälde 

Für uns ist der Garten ein großes, begehbares Gemälde, dessen Gesamtkomposition durch die Zusammenstellung der Pflanzen, Gestaltung der Beete, Plätze und Wasserstellen, durch die Verwendung von alten Materialien bei den Gartenbauten, durch Dekoobjekte und nicht zuletzt durch die Einbeziehung der umgebenden Landschaft, bestimmt wird. Er vereint Natur, Kultur und Kunst. Wir gärtnern wie ein Maler, wir wollen Stimmungen erzeugen und überraschen, das Bild und die Atmosphäre stehen für uns im Mittelpunkt, nicht das Sammeln von Pflanzen. Frei nach dem Motto von Karl Förster: "Es wird durchgeblüht" ist unser Pflanzensortiment breit gefächert, es blüht über den gesamten Vegetationszeitraum. Alle Blumensträuße im Haus und die wir verschenken, stammen aus dem eigenen Garten.

 

Gärtnern macht Spass

Das "Gärtnern" macht uns großen Spass. Hier können wir kreativ sein, gestalten, uns in der Natur bewegen, handwerkliches Geschick erproben und ganz nebenbei etwas für unsere körperliche und geistige Fitness tun. Und wir sehen und erleben das Ergebnis unseren Arbeit und können es geniessen. Allerdings zeitversetzt, denn das Resultat der Pflanzungen zeigt sich ja oft erst in der Folgesaison, inclusive der Überraschungen durch Selbstaussaat, die die Natur ja immer bereit hält. Ein Garten ist deshalb niemals fertig, er bleibt im Zustand des Werdens und bietet uns daher unendliche Möglichkeiten der kreativen Gestaltung. Dies fasziniert.

 

Naturnah gestalten

Garten ist Entschleunigung pur. Mit naturnaher Gestaltung wollen wir Lebensräume für Kleintiere, Insekten und Vögel schaffen. Dann macht es Vergnügen, die Tiere im Garten zu beobachten und dem Konzert der Vögel beim "Gärtnern" zu lauschen. So hat im letzten Jahr erstmalig ein Falkenpaar unseren Falkenkasten angenommen.